Reptilien (Reptilia)

Deutschland beheimatet nur wenige, an die klimatischen Bedingungen angepasste, Reptilienarten. Nach aktuellem Stand gibt es neben einer im Wasser lebenden Schildkrötenart nur sechs Echsenarten sowie sieben Schlangenarten.

Energiesparende Sonnenanbeter

Alle Reptilien sind wechselwarme Tiere. Dies bedeutet, dass sie ihre Körpertemperatur nicht selbst aufrechterhalten können. Um auf „Betriebstemperatur“ zu gelangen, suchen viele Arten sonnige Plätze auf und verharren dort oft stundenlang in einer Position. In den kalten Wintermonaten gehen unsere heimischen Reptilienarten in eine Winterstarre, in der die Stoffwechselaktivität und somit der Energieverbrauch auf ein Mindestmaß herabgesetzt werden.

Keine Angst vor Schlangen

Schlangen haben zu Unrecht einen schlechten Ruf in der Bevölkerung. Als Raubtiere übernehmen sie wichtige Funktionen im Ökosystem. Neben fünf ungiftigen Arten gibt es nur zwei giftige Arten, nämlich die stark gefährdete Kreuzotter und die vom Aussterben bedrohte Aspisviper. Schlangenbisse sind in Deutschland selten und enden nur in sehr wenigen Fällen tödlich. Im Falle eines Bisses sollte jedoch ein Arzt aufgesucht werden.

Wie geht es den Reptilien?

Insgesamt sind 69 % der bewerteten Reptilienarten bestandsgefährdet, 23 % befinden sich bereits auf der Vorwarnliste. Lediglich 8 % der Arten sind aktuell noch ungefährdet. Neben der Östlichen Smaragdeidechse, der Würfelnatter und der Aspisviper ist auch die einzige Schildkrötenart, nämlich die Europäische Sumpfschildkröte, vom Aussterben bedroht. Hauptgefährdungsursache ist der fortschreitende Verlust von Lebensräumen wie beispielweise Geröllhalden, Lesesteinmauern, Mooren, Trockenrasen und Heckenstrukturen.

Aktuelle Rote Liste

Rote-Liste-Gremium Amphibien und Reptilien (2020): Rote Liste und Gesamtartenliste der Reptilien (Reptilia) Deutschlands. – Naturschutz und Biologische Vielfalt 170 (3): 64 S.