Raubfliegen (Diptera: Asilidae)

Weltweit sind rund 7.400 Raubfliegenarten bekannt. In Deutschland kommen jedoch deutlich weniger als 100 Arten vor, von denen keine durch den Menschen eingeschleppt wurde. Die letzte Rote Liste der Raubfliegen bewertete 81 Arten.

Bärtige Räuber

Raubfliegen sind überwiegend schlanke, aber meist kräftige Fliegen mit langen Beinen. Einige größere Arten sind dicht behaart und erinnern mit ihrem schwarz-gelben Hinterleib an Hummeln oder Hornissen. Charakteristisch sind weiterhin die „bärtigen“ Gesichter und die borstigen Beine. Die meisten Raubfliegen bevorzugen offene oder halboffene Lebensräume mit leicht erwärmbaren Böden wie Küsten- und Binnendünnen, Heiden, Magerrasen oder Kahlflächen in Wäldern. Besonders attraktiv sind solche Habitate, wenn Totholz vorhanden ist: Zum einen leben die Larven zahlreicher Raubfliegen in den Fraßgängen holzbewohnender Insekten wie Borkenkäfer, zum anderen nutzen die erwachsenen Raubfliegen Baumstämme oder dürre Zweige gerne als Startplätze bei der Jagd. Raubfliegen fangen und töten nämlich andere Insekten, um sich von ihnen zu ernähren.

Wachsame Wegelagerer

Meist jagen Raubfliegen andere Fluginsekten, indem sie diesen von einer Sitzwarte aus auflauern, sie anfliegen und mit den Beinen ergreifen. Ihr Sehvermögen ist ähnlich hoch entwickelt wie das der Libellen, die sich ähnlich verhalten. Während Libellen ihre Beute mit den Mundwerkzeugen regelrecht zerschneiden, perforieren Raubfliegen mit ihrem kurzen, messerartigen Stechrüssel das Chitin-Außenskelett ihrer Beute. Dann saugen sie diese nach Spinnenmanier aus, nachdem sie einen Cocktail aus Nervengift und Verdauungsenzymen injiziert haben. Nur ausnahmsweise setzen Raubfliegen ihren Stechrüssel zur Verteidigung ein und nur wenige Arten könnten damit die menschliche Haut durchdringen.

Wie geht es den Raubfliegen?

Von den bewerteten Raubfliegen sind rund 38 % bestandsgefährdet, weitere 3 Arten (4 %) sind in Deutschland bereits ausgestorben oder verschollen und 6 % der Arten sind extrem selten. Nur ein knappes Drittel der in Deutschland etablierten Raubfliegenarten gilt derzeit als ungefährdet (32 %). Der Rest steht entweder auf der Vorwarnliste (11 %) oder konnte mangels ausreichender Daten nicht eingestuft werden (9 %). Die Ursachen für die Rückgänge der gefährdeten Arten sind hauptsächlich die Verluste oder nachteiligen Veränderungen ihrer Lebensräume durch das Aufgeben der extensiven Nutzung, durch Sukzession oder die Aufforstung mit stark schattenden Baumarten. Daneben könnte die Abnahme an Beutetieren durch den allgemeinen Insektenrückgang eine Rolle spielen.

Aktuelle Rote Liste

Wolff, D. (2011): Rote Liste und Gesamtartenliste der Raubfliegen (Diptera: Asilidae) Deutschlands. – In: Binot-Hafke, M., Balzer, S., Becker, N., Gruttke, H., Haupt, H., Hofbauer, N., Ludwig, G., Matzke-Hajek, G. & Strauch, M. (Bearb.): Rote Liste der gefährdeten Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands. Band 3: Wirbellose Tiere (Teil 1). – Bonn (Bundesamt für Naturschutz). – Naturschutz und Biologische Vielfalt 70 (3): 143–164.

Gesamtartenliste

Wissenschaftlicher Name Deutscher Name Gefährdungskategorie
A
Andrenosoma albibarbe (Meigen, 1820) Extrem selten
Andrenosoma atrum (Linnaeus, 1758) Stark gefährdet
Aneomochtherus flavicornis (Ruthe, 1831) Vom Aussterben bedroht
Antipalus varipes (Meigen, 1820) Vorwarnliste
Antiphrisson trifarius (Loew, 1849) Ausgestorben oder verschollen
Asilus crabroniformis (Linnaeus, 1758) Stark gefährdet
C
Choerades castellanii (Hradský, 1962) Daten unzureichend
Choerades femorata (Meigen, 1804) Ungefährdet
Choerades fimbriata (Meigen, 1820) Ungefährdet
Choerades fuliginosa (Panzer, 1798) Gefährdung unbekannten Ausmaßes
Choerades gilva (Linnaeus, 1758) Gefährdung unbekannten Ausmaßes
Choerades ignea (Meigen, 1820) Vorwarnliste
Choerades marginata (Linnaeus, 1758) Ungefährdet
Choerades rufipes (Fallén, 1814) Extrem selten
Cyrtopogon flavimanus (Meigen, 1820) Extrem selten
Cyrtopogon fulvicornis (Macquart, 1834) Extrem selten
Cyrtopogon lateralis (Fallén, 1814) Ungefährdet
Cyrtopogon maculipennis (Macquart, 1834) Daten unzureichend
Cyrtopogon ruficornis (Fabricius, 1794) Daten unzureichend
D
Dasypogon diadema (Fabricius, 1781) Stark gefährdet
Didysmachus picipes (Meigen, 1820) Vorwarnliste
Dioctria atricapilla Meigen, 1804 Ungefährdet
Dioctria bicincta Meigen, 1820 Stark gefährdet
Dioctria cothurnata Meigen, 1820 Ungefährdet
Dioctria flavipennis Meigen, 1820 Vom Aussterben bedroht
Dioctria harcyniae Loew, 1844 Stark gefährdet
Dioctria humeralis Zeller, 1840 Daten unzureichend
Dioctria hyalipennis (Fabricius, 1794) Ungefährdet
Dioctria lateralis Meigen, 1804 Gefährdet
Dioctria linearis (Fabricius, 1787) Ungefährdet
Dioctria longicornis Meigen, 1820 Gefährdung unbekannten Ausmaßes
Dioctria oelandica (Linnaeus, 1758) Ungefährdet
Dioctria rufipes (De Geer, 1776) Ungefährdet
Dioctria rufithorax Loew, 1853 Ausgestorben oder verschollen
Dioctria sudetica Duda, 1940 Daten unzureichend
Dysmachus fuscipennis (Meigen, 1820) Stark gefährdet
Dysmachus praemorsus (Loew, 1854) Vom Aussterben bedroht
Dysmachus trigonus (Meigen, 1804) Ungefährdet
E
Echthistus rufinervis (Meigen, 1820) Gefährdet
Erax barbatus Scopoli, 1763 Stark gefährdet
Eutolmus rufibarbis (Meigen, 1820) Vorwarnliste
H
Holopogon dimidiatus (Meigen, 1820) Vom Aussterben bedroht
Holopogon fumipennis (Meigen, 1820) Gefährdet
Holopogon nigripennis (Meigen, 1820) Vorwarnliste
Holopogon priscus (Meigen, 1820) Extrem selten
L
Laphria ephippium (Fabricius, 1781) Gefährdung unbekannten Ausmaßes
Laphria flava (Linnaeus, 1761) Ungefährdet
Laphria gibbosa (Linnaeus, 1758) Stark gefährdet
Lasiopogon cinctus (Fabricius, 1781) Ungefährdet
Leptarthrus brevirostris (Meigen, 1804) Vorwarnliste
Leptarthrus vitripennis (Meigen, 1820) Gefährdung unbekannten Ausmaßes
Leptogaster cylindrica (De Geer, 1776) Ungefährdet
Leptogaster guttiventris Zetterstedt, 1842 Ungefährdet
Leptogaster pubicornis Loew, 1847 Ungefährdet
Leptogaster subtilis Loew, 1847 Ungefährdet
M
Machimus arthriticus (Zeller, 1840) Ungefährdet
Machimus chrysitis (Meigen, 1820) Stark gefährdet
Machimus gonatistes (Zeller, 1840) Stark gefährdet
Machimus intermedius (Holmgren, 1852) Daten unzureichend
Machimus rusticus (Meigen, 1820) Vorwarnliste
Molobratia teutonus (Linnaeus, 1767) Stark gefährdet
N
Neoepitriptus setosulus (Zeller, 1840) Gefährdet
Neoitamus cothurnatus (Meigen, 1820) Gefährdung unbekannten Ausmaßes
Neoitamus cyanurus (Loew, 1849) Ungefährdet
Neoitamus socius (Loew, 1871) Ungefährdet
Neomochtherus geniculatus (Meigen, 1820) Ungefährdet
Neomochtherus pallipes (Meigen, 1820) Ungefährdet
P
Pamponerus germanicus (Linnaeus, 1758) Gefährdet
Philonicus albiceps (Meigen, 1820) Ungefährdet
R
Rhadiurgus variabilis (Zetterstedt, 1838) Vorwarnliste
S
Stichopogon albofasciatus (Meigen, 1820) Ausgestorben oder verschollen
Stichopogon elegantulus (Wiedemann, 1820) Stark gefährdet
Stichopogon schineri Koch, 1872 Stark gefährdet
Stilpnogaster aemula (Meigen, 1820) Daten unzureichend
T
Tolmerus atricapillus (Fallén, 1814) Ungefährdet
Tolmerus atripes Loew, 1854 Gefährdung unbekannten Ausmaßes
Tolmerus cingulatus (Fabricius, 1781) Ungefährdet
Tolmerus cowini (Hobby, 1946) Ungefährdet
Tolmerus micans (Meigen, 1820) Gefährdung unbekannten Ausmaßes
Tolmerus pyragra (Zeller, 1840) Vorwarnliste
Tolmerus strandi Duda, 1940 Stark gefährdet