Organismengruppen

Die in den Roten Listen Deutschlands betrachteten Lebewesen werden zu vier informellen Hauptgruppen zusammengefasst: (1) Wirbeltiere, (2) wirbellose Tiere, (3) Pflanzen sowie (4) Pilze und Flechten. Ihnen sind Einzellisten für mehr als 50 verschiedene Artengruppen zugeordnet, die von zahlreichen Expertinnen und Experten erstellt wurden.

Im Visier: Durch ständiges Züngeln ortet die Ringelnatter ihre Beute. Foto: Heinz Buls.

Amphibien gehören zu den wichtigsten Beutetieren der Ringelnatter.

Foto: Heinz Buls

Die wirbellosen Tiere bilden mit aktuell 35 untersuchten Artengruppen – darunter beispielsweise Bienen, Heuschrecken oder Regenwürmer – die größte Hauptgruppe. Die zweitgrößte Gruppe ist die der Pflanzen mit sieben Artengruppen, z. B. Farn- und Blütenpflanzen, Moose und diverse Algengruppen. Die Wirbeltiere sind in sechs Roten Listen erfasst, die Pilze und Flechten in drei.

Auf der Website des Rote-Liste-Zentrums ist zu jeder untersuchten Artengruppe eine separate Gesamtartenliste verfügbar. Diese Listen geben nicht nur Auskunft über die in Deutschland lebenden Arten, sondern liefern auch Informationen zu deren möglicher Gefährdung.