Leiter des Rote-Liste-Zentrums zu Besuch bei Minister Jost im Saarland

Wie es um die Artenvielfalt im Saarland steht, welche Schutzmaßnahmen dort ergriffen werden und um welche Tierarten man sich sorgen muss, erläutern Saar-Umweltminister Reinhold Jost und Steffen Caspari in einem Beitrag der ARD, Saarländischer Rundfunk.

Steffen Caspari, Leiter des Rote-Liste-Zentrums, war im August auf Einladung des saarländischen Umweltministers Reinhold Jost zu Besuch im Saarland. Zusammen mit dem Minister hat er sich den Lebensraum des Goldenen Scheckenfalters im Bliesgau angesehen und sprach über bedrohte Schmetterlingsarten und Gefährdungsursachen für die Artenvielfalt.

Der goldene Scheckenfalter war bei Casparis Besuch nicht zu sehen – die Flugzeit des Falters Bliesgau ist im Mai bis Juni. Foto: Dr. Günter Matzke-Hajek

Der goldene Scheckenfalter war bei Casparis Besuch nicht zu sehen – die Flugzeit des Falters im Bliesgau ist im Mai bis Juni.

Foto: Dr. Günter Matzke-Hajek

Der laut bundesweiter Roten Liste stark gefährdete Goldene Scheckenfalter gilt im Saarland „nur“ als ‚Gefährdet‘. Allerdings kommt er auch dort nur noch im Bliesgau vor. Er profitiert von Naturschutzgebieten sowie naturbelassenen, gut vernetzten Wiesen, die nicht oder nur wenig gedüngt und spät gemäht werden. In diesen Wiesen ist auch der Warzenbeißer, eine Heuschreckenart, zu finden – er ist der Roten Liste als ‚Gefährdet‘ verzeichnet.

Im Saarland sei der Rückgang der Artenvielfalt zwar weniger stark als in anderen Teilen Deutschlands, so Caspari, aber auch hier gäbe es keinen Grund zur Entwarnung.

Berichte zum Treffen, inklusive Interviews mit Jost und Caspari in Fernsehen und Radio: