Detailseite

Wissenschaftlicher Name
Chaetopteroplia segetum (Herbst, 1783)
Organismengruppe
Blatthornkäfer
Rote-Liste-Kategorie
Ungefährdet
Verantwortlichkeit Deutschlands
Allgemeine Verantwortlichkeit
Aktuelle Bestandssituation
häufig
Langfristiger Bestandstrend
Daten ungenügend
Kurzfristiger Bestandstrend
deutliche Zunahme
Vorherige Rote-Liste-Kategorie
Stark gefährdet
Kategorieänderung gegenüber der vorherigen Roten Liste
Aktuelle Verbesserung der Einstufung
Kommentar zur Gefährdung
Nur alte Meldungen ohne Beleg im Westen, möglicherweise in moderater Ausbreitung nach Nordwesten.
Weitere Kommentare
Aktuell in Deutschland im Osten verbreitete kontinentale Steppenart (westliche Verbreitungsgrenze?); aus dem Westen nur historische, meist einzelne, unbelegte Angaben aus Sandgebieten (Mainzer Sand, Lüneburger Heide) (Horion 1958, Niehuis 1987). In Frankreich beschränkt auf das Elsass (Paulian & Baraud 1982), jedoch nur alte Meldungen (Gangloff 1991). Aktuell in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen; erst seit den 1950er Jahren im Niederelbe-Gebiet etabliert (Gürlich et al. 2009), hier aktuell westlichster Fundort: Govelin 2019 (Gürlich mdl. 2019), Wiederfund auch bei Hannover: Wienhausen 2016 (Benisch mdl. 2019), möglicherweise Indizien für eine Arealerweiterung nach Nordwesten (Bleich et al. 2020). In Brandenburg lokal starke Populationen, aber nicht mehr allgemein in der Kulturlandschaft wie einst (Rößner 2012). Offenlandart, von der Ebene bis ins Hügelland, im Sandmagerrasen und in Steppenbiotopen sowie an Waldrändern.
Arealrand
Westlich
Quelle

Schaffrath, U. (2021): Rote Liste und Gesamtartenliste der Blatthornkäfer (Coleoptera: Scarabaeoidea) Deutschlands. – In: Ries, M.; Balzer, S.; Gruttke, H.; Haupt, H.; Hofbauer, N.; Ludwig, G. & Matzke-Hajek , G. (Red.): Rote Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands, Band 5: Wirbellose Tiere (Teil 3). – Münster (Landwirtschaftsverlag). – Naturschutz und Biologische Vielfalt 70 (5): 189-266