Detailseite

Wissenschaftlicher Name
Agoliinus piceus (Gyllenhal, 1808)
Synonyme bzw. Name in der vorherigen Roten Liste
Aphodius piceus Gyllenhal, 1808
Organismengruppe
Blatthornkäfer
Rote-Liste-Kategorie
Extrem selten
Verantwortlichkeit Deutschlands
In besonderem Maße für hochgradig isolierte Vorposten verantwortlich (diese werden in den Kommentaren benannt, sofern dies nicht auf alle Vorkommen in Deutschland zutrifft)
Aktuelle Bestandssituation
extrem selten
Langfristiger Bestandstrend
gleich bleibend
Kurzfristiger Bestandstrend
gleich bleibend
Vorherige Rote-Liste-Kategorie
Nicht bewertet
Kategorieänderung gegenüber der vorherigen Roten Liste
Die Kategorieänderung ist nicht bewertbar, beispielsweise weil das Taxon in der alten Gesamtliste nicht enthalten oder nicht bewertet war (inkl. ⬧ → ⬧)
Kommentar zur Verantwortlichkeit
Das Vorkommen im Hochharz ist vom Hauptareal und den anderen Teilarealen (Alpen, Bayerischer Wald) hochgradig isoliert.
Kommentar zur Gefährdung
Seltenes Glazialrelikt; bei fortgesetztem Klimawandel ist das Erlöschen des Vorkommens auf dem Brocken (Hochharz) und damit ein Arealverlust nicht auszuschließen.
Weitere Kommentare
In Deutschland boreo-montane Gebirgsart mit disjunkter Verbreitung. Bayern: Bayerische Alpen: Raum Berchtesgaden, Funtenseegebiet 1980 (Fuchs mdl. 2020). Aktuell Bayerischer Wald, Bereich Großer Rachel: Zwiesel, Nationalpark, Rehbruck und Altenufer (nach Apfelbacher 1993: häufig). Punktuell in Sachsen-Anhalt auf der Brocken-Kuppe, hier zuletzt 2001 nachgewiesen, früher auch auf niedersächsischer Seite: Braunlage 1928 (Rößner 2007, 2012). Die seltene und lokal vorkommende Art wurde von Geiser (1998) wohl versehentlich nicht in der Roten Liste berücksichtigt.
Quelle

Schaffrath, U. (2021): Rote Liste und Gesamtartenliste der Blatthornkäfer (Coleoptera: Scarabaeoidea) Deutschlands. – In: Ries, M.; Balzer, S.; Gruttke, H.; Haupt, H.; Hofbauer, N.; Ludwig, G. & Matzke-Hajek , G. (Red.): Rote Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands, Band 5: Wirbellose Tiere (Teil 3). – Münster (Landwirtschaftsverlag). – Naturschutz und Biologische Vielfalt 70 (5): 189-266