Detailseite

Scientific name
Plecotus austriacus (J. Fischer, 1829)
German name
Graues Langohr
Group of organisms
Mammalia
Red List Category
Threatened with Extinction
Responsibility of Germany
High level of responsibility
Current population status
very rare
Long-term population trend
strong decline
Short-term population trend
strong decrease
Risiko/stabile Teilbestände
Negative risk factor(s) is/are known
Risk factors
Increasing indirect impacts, e. g. deterioration of habitat quality
Dependent on unstable conservation measures
Recolonisation after loss of habitats is significantly impeded
Previous Red List Category
Highly Threatened
Change of category compared to previous Red List
Current downgrading of Red List Category
Comment on responsibility
Das Graue Langohr weist eine rein europäische Verbreitung auf. Nach Norden hin leben nur sehr individuenarme Populationen. Im Süden fehlt die Art in den Hochlagen (dort Plecotus macrobullaris und/oder P. auritus). Ebenso fehlt die Art an der Adriaküste (dort P. kolombatovici). Auf der Iberischen Halbinsel kommt sie nur in geringer Dichte vor (dort vorwiegend P. begognae), sie fehlt in weiten Bereichen im Osten (dort vertreten von P. macrobullaris). Damit lebte zumindest in jüngster Vergangenheit in Deutschland ein hoher Populationsanteil. Aufgrund der starken Abnahme reduziet sich dieser, beträgt aber immer noch 10 % des Weltbestands (C. Dietz, schriftl. Mitt.). Aktuell kommt wohl in Frankreich der größte Populationsanteil vor.
Comment on threat
Verlust von Quartieren durch thermische Gebäudesanierungen. Verringerung der Nahrungsgrundlage durch Rückgang von Insekten, Verlust von Obstgärten und weniger offene Viehhaltung. Indirekte Verschlechterung der Quartiersituation durch zunehmende Beleuchtung von Kirchen und anderen historischen Gebäuden (vgl. Voigt et al. 2018).
Source

Meinig, H.; Boye, P.; Dähne, M.; Hutterer, R. & Lang, J. (2020): Rote Liste und Gesamtartenliste der Säugetiere (Mammalia) Deutschlands. – Naturschutz und Biologische Vielfalt 170 (2): 73 S.