Detailseite

Scientific name
Phyllodromica maculata (Schreber, 1781)
Synonyms or name indicated in the previous Red List
[syn. Blatta maculata Schreber, 1781; [syn. Phyllodromia maculata (Schreber, 1781); [syn. Aphlebia maculata (Schreber, 1781); [syn. Hololampra maculata (Schreber, 1781)
German name
Gefleckte Kleinschabe
Group of organisms
Blattoptera
Red List Category
Threatened
Responsibility of Germany
General responsibility
Current population status
rare
Long-term population trend
moderate decline
Short-term population trend
decrease of unknown extent
Previous Red List Category
Extremely Rare
Change of category compared to previous Red List
Current downgrading of Red List Category
Comment on taxonomy
Die Art wurde 1948 von Bey-Bienko aus der Gattung Blatta in die Gattung Phyllodromica gestellt
Comment on threat
Aufforstung, Bebauung, Biozid- und Düngereintrag aus angrenzenden Agrarflächen
Further comments
Die Gefleckte Kleinschabe kommt in zwei größeren Gebieten im Osten und Süden Deutschlands vor (Wallaschek 1997, Bohn 2003, Bohn & Chládek 2011), wo sie vergleichsweise selten gefunden wird. In Sachsen-Anhalt ist sie relativ verbreitet und besiedelt vor allem Mischwaldränder, Heiden und bebuschte Magerrasen (Wallaschek 1997, Wallaschek et al. 2004). Die wenigen xerothermen Fundgebiete in Thüringen liegen an stark besonnten, verbuschenden Hängen (Köhler & Renker 2005).
Margin of range
North-Western
Source

Köhler, G. & Bohn, H. (2011): Rote Liste der Wildschaben und Gesamtartenliste der Schaben (Blattoptera) Deutschlands. – In: Binot-Hafke, M.; Balzer, S.; Becker, N.; Gruttke, H.; Haupt, H.; Hofbauer, N.; Ludwig, G.; Matzke-Hajek, G. & Strauch, M. (Red.): Rote Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands, Band 3: Wirbellose Tiere (Teil 1). – Münster (Landwirtschaftsverlag). – Naturschutz und Biologische Vielfalt 70 (3): 609-625.