Detailseite

Scientific name
Carassius carassius (Linnaeus, 1758)
German name
Karausche
Group of organisms
Pisces & Cyclostomata (freshwater)
Red List Category
Highly Threatened
Responsibility of Germany
General responsibility
Current population status
rare
Long-term population trend
strong decline
Short-term population trend
decrease of unknown extent
Previous Red List Category
Threatened
Change of category compared to previous Red List
Current downgrading of Red List Category
Comment on threat
Karauschen kommen in allen Bundesländern vor, doch sind die Bestände offenbar überall stark bis sehr stark vermindert. Die Karausche gehört zu den Fischarten, deren Häufigkeit in den letzten 10 Jahren weiter abgenommen hat. Die Gründe hierfür liegen überwiegend in dem immer noch fortschreitenden Verlust von pflanzenreichen Kleingewässern und deren Degradation. Viele Experten befürchten, dass eine weitere Intensivierung der Landwirtschaft (u. a. für Energiepflanzen) kleine Feldgewässer, die ohnehin nur Ersatzlebensräume darstellen, stark beeinträchtigen wird. Weitere Probleme entstehen durch den Verlust von Auengewässern infolge von Hochwasserschutzmaßnahmen, ausbaubedingten Gewässerbetteintiefungen sowie durch Verlandung von Kleingewässern aus der Teichwirtschaft, verursacht durch Naturschutzfolgenutzungen.
Source

Freyhof, J. (2009): Rote Liste der im Süßwasser reproduzierenden Neunaugen und Fische (Cyclostomata & Pisces). – In: Haupt, H.; Ludwig, G.; Gruttke, H.; Binot-Hafke, M.; Otto, C. & Pauly, A. (Red.): Rote Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands, Band 1: Wirbeltiere. – Münster (Landwirtschaftsverlag). – Naturschutz und Biologische Vielfalt 70 (1): 291-316.