Gartenschläfer

Wenn die kleine Schlafmaus mit der auffälligen schwarzen Kopfmaske erst im späten Frühjahr wieder erwacht, hat das etwas mit ihrem Speiseplan zu tun – und dass ihr ein Stück Darm fehlt.

Ohne Blinddarm ist das Leben länger

Von den weltweit heute bekannten ca. 5.500 Säugetierarten sind ca. 2.300 Nagetiere, die damit die größte Ordnung dieser Klasse stellen. Nur 30 Arten davon gehören zu den Schläfern oder Bilchen.

Trotz ihres unterschiedlichen Aussehens haben diese eine Gemeinsamkeit: Im Gegensatz zu allen anderen Nagetieren haben die Schläfer keinen Blinddarm. Bei den anderen Nagetieren, und auch den Hasenartigen, leben im Blinddarm Symbiosebakterien, die ihren Wirtstieren die Verwertung von Zellulose als Nahrung ermöglichen. Hierzu wird alle paar Tage ein sogenannter Blinddarmkot abgesetzt, der wieder gefressen wird – ein Vorgang, der der Funktion des Wiederkäuens bei Paarhufern entspricht.

Die Schläfer, die älteste noch lebende Nagetiergruppe, müssen sich daher von anderen Quellen, wie Insekten, anderen Wirbellosen oder fettreichen Samen ernähren. Das Fehlen des Blinddarms ist der Grund für das monatelange Schlafen der Bilche in den gemäßigten Zonen: Während der Zeit des Jahres, in der keine Nahrung zur Verfügung steht, müssen die Tiere ihre Stoffwechselrate extrem reduzieren, um zu überleben – sie „schlafen“. Hierbei wird die Körpertemperatur bis auf wenige Grad über den Gefrierpunkt abgesenkt und die Herzfrequenz, die normalerweise bei ca. 350 Schlägen pro Minute liegt, auf zwei Schläge pro Minute gesenkt. Dadurch wird nicht nur Energie gespart, sondern es werden auch die Organe geschont. Schläfer erreichen so ein viel höheres Alter als andere Nagetiere gleicher Größe, die während des gesamten Jahres aktiv sind.   

Ursachen des Rückgangs noch unbekannt

Der Gartenschläfer (Eliomys quercinus) ist eine von vier in Deutschland lebenden Schläferarten. Er kommt ausschließlich in Europa vor. Sein Verbreitungsgebiet ist während der letzten 50 Jahre um fast die Hälfte geschrumpft, ohne dass Gründe für diesen dramatischen Rückgang bekannt wären. Mehr als 10 % der Vorkommensgebiete des Gartenschläfers liegen in Deutschland, weshalb Deutschland weltweit eine besondere Verantwortung dafür hat, diese Art zu erhalten.

Gegen den Mangel an geeigneten Nist- und Schlafhöhlen kann man spezielle Gartenschläferkästen an Baumstämmen montieren.

Gegen den Mangel an geeigneten Nist- und Schlafhöhlen kann man spezielle Gartenschläferkästen an Baumstämmen montieren. Damit diese nicht von Meisen oder Staren besetzt werden, wird die Seite mit dem 32 Millimeter großen Einschlupfloch Richtung Baumstamm gehängt. Die Schläfer klettern dann von unten zwischen den aufgesetzten Holzleisten zum Eingang. Das quer montierte Zinkblech dient der Aufhängung.

Foto: Holger Meinig

Der Gartenschläfer kommt in Deutschland sowohl als Kulturfolger – sogar in Städten entlang der Rheinschiene von Köln an südwärts – als auch als Kulturflüchter in den von Blockschutthalden geprägten Hochlagen der Mittelgebirge, z. B. im Harz und im Fichtelgebirge, vor.

Der Rückgang einer Art, die so unterschiedliche Lebensräume zu besiedeln vermag, ist rätselhaft. Er ist in den Roten Liste der Säugetier Deutschlands als "Stark gefährdet" aufgeführt. In Sachsen gilt der Gartenschläfer seit 2007 als ausgestorben, sein dortiger Rückgang deutete sich bereits vor 150 Jahren an. Der Gartenschläfer ist zwar besonders geschützt, wird aber nicht in den Anhängen der europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie geführt, weshalb ihm bisher weniger Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Um den Gründen seines Rückgangs auf die Spur zu kommen und um Hilfsmaßnahmen zu entwickeln, wird seit Ende 2018 im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt das Projekt „Spurensuche Gartenschläfer“ von BUND, der Justus-Liebig-Universität Gießen und dem Fachgebiet Naturschutzgenetik der Senckenberg Gesellschaft  für Naturforschung durchgeführt. Das Projekt wird durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert. 

Erste Hilfe für den Gartenschläfer

Als erste Schutzmaßnahme kann dem Gartenschläfer bereits jetzt geholfen werden, z. B. durch den Verzicht auf Gift in seinen Vorkommensgebieten. Regentonnen sollten abgedeckt werden, um zu verhindern, dass Gartenschläfer und andere Tiere darin ertrinken. Spezielle Nistkästen können dem Gartenschläfer Versteck- und Ruheplätze bieten.  

Ein Beitrag von Holger Meinig.
Der Zoologe ist Säugetier-Spezialist ist Erstautor und Koordinator der Roten Liste der Säugetiere Deutschlands 2020. Weitere Tätigkeiten: Mitarbeit an den Roten Listen der IUCN für Europa (EMMA 2007) und des Mittelmeerraumes (2008), Koordination und Mitarbeit an den Checklisten und Roten Listen Säugetiere Deutschland (2009) und NRW (2011).

Mehr als 10 % der Vorkommensgebiete des Gartenschläfers liegen in Deutschland, weshalb Deutschland weltweit eine besondere Verantwortung dafür hat, diese Art zu erhalten. Foto: Sven Büchner

Während der Gartenschläfer (Eliomys quercinus) in einigen Teilen von Rheinland-Pfalz, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg als Kulturfolger auftritt, lebt die Art im Osten Deutschlands in den Hochlagen der Mittelgebirge. Europaweit ist ein starker Bestandsrückgang dieser farbigen Schlafmaus festzustellen, Gründe hierfür sind nicht bekannt. Seit 2007 ist die Art in Sachsen ausgestorben.

Foto: Sven Büchner

Rote-Liste-Bewertung

Weitere Informationen zur Rote-Liste-Bewertung des Gartenschläfers – inklusive Bestandssituation, kurz- und langfristiger Bestandstrend sowie Verantwortlichkeit Deutschlands für die weltweite Erhaltung dieser Art – finden Sie über die Suchfunktion unserer Artensuchmaschine

Die bundesweiten Roten Listen dokumentieren auf wissenschaftlicher Grundlage und in verdichteter Form die Gefährdung der heimischen Arten. Damit sind sie ein stets verfügbares Fachgutachten, ein Frühwarnsystem für die Entwicklung der biologischen Vielfalt und eine Argumentationshilfe für umweltrelevante Planungen. Rote Listen zeigen den vordringlichen Handlungsbedarf im Artenschutz auf.

Quellen/Rote-Liste zum Artikel

Meinig, H.; Boye, P.; Dähne, M.; Hutterer, R. & Lang, J. (2020): Rote Liste und Gesamtartenliste der Säugetiere (Mammalia) Deutschlands. – Naturschutz und Biologische Vielfalt 170 (2): 73 S.

Rote Listen zum Download

Gartenschläfer (Eliomys quercinus)

Rote-Liste-Kategorie: Stark gefährdet